Tag 25, 2016.08.02 Kyakhta

Tag 25, 2016.08.02 Kyakhta 1000 667 Michael

Asmir wartete in der Nähe der Grenze in Kyakhta. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich eigentlich noch Ulan-Ude sehen. Das Essen war gestern nicht gut für mich. Der Tag begann mit einer langen Sitzung auf der Toilette und der leichten Entscheidung woanders zu frühstücken. Wieder auf dem Motorrad  dachte ich 400 km bis Ulan-Ude, Mittagessen und dann später runter zu Asmir fahren. 40 km später fing ich an diesen Plan zu überdenken, weil mein Hinterrad versuchte das Vorderrad auf einer geraden Straße zu überholen. Der Reifen war völlig platt. Ich bin tausende von Kilometern ohne dieses Problem gefahren, so dass es irgendwie an der Zeit war es selbst zu erleben. Ich demontierte den Reifen, montierte den Reifen wieder mit dem Reserveschlauch und der Hilfe einer begeisterten Mongolen. Er und der Russe waren keine große Hilfe, aber das Aufpumpen des Reifen mit ihrem Kompressor war viel bequemer. Ich dankte ihnen und verließ sie optimistisch, auch wenn ich weder am Reifen noch am Schlauch ein Problem erkennen konnte. 60km später das gleiche wieder Ich schob das Motorrad zu einem nahe gelegenen LKW-Parkplatz und begann das Spiel von neuem.

Ich konnte das Loch im Schlauch reparieren, den Reifen habe ich sorgfältig gereinigt und wieder montieren. Das Loch im Reifen hatte ich aber immer noch nicht gefunden. Dieses Mal unterstützen mich die LKW-Fahrer beim Füllen des Schlauches. Sie luden mich zu einer Tasse Kaffee ein nachdem ich fertig war und wir teilten ein paar Bilder und hatten eine schöne Zeit. Natürlich mussten sie den Touristen fotografieren dem sie geholfen hatten, gleich wie die anderen Beiden zuvor. Nach einem kurzen Regen war ich wieder unterwegs. 160km später nichts um mich herum kein Verkehr, dieses Mal werde ich mein Reifenproblem alleine lösen müssen. Ich konnte nicht ein Problem von der Außenseite des Reifens sehen, aber ich war sicher, dass dort ein Problem sein muss. Die Beschädigung war immer auf der gleichen Position, aber man konnte nichts fühlen, wenn man den Reifen auf der Innenseite abtastete. Ich reparierte den Schlauch montiert alles wieder und pumpte den Reifen mit der Handpumpe auf 1 bar auf um zur nächsten Reifen-Werkstatt zu kommen. Nebenbei bemerkt liegen die Temperaturen zwischen 33 und 38°C und dreimal die gleiche Arbeit in der prallen Sonne. Wenigstens fuhren die Autos, die mich ignorierten, so schnell, dass ich etwas kühlenden Wind hatte. Ich schleppte mich zum Reifenladen und versuchte, dem russischen Mechaniker das Problem zu erklären. Er endete mit dem reparierten UHD Schlauch im Hinterrad, aber sie haben nicht das Innere des Reifens überprüft was mir eigentlich wichtiger gewesen wäre. Ich ging mit der Hoffnung, dass der UHD Schlauch mir bis Ulaanbaatar bringen würde. Den Plan, Ulan-Ude zu besuchen, hatte endgültig verworfen. Nachdem ich den Wodka Baikal in einem kleinen Laden gekauft hatte. Die junge hübsche Verkäuferin hatte Probleme zu verstehen, was ich wollte, so dass ich nur etwas Wasser und Essen gekauft. Während ich draußen aß, kam sie und zeigte mir eine Flasche mit dem Namen Vodka Baikal. Natürlich kaufte ich die beiden, die ich als Geschenk für Freunde zu Hause brauchte. Ich war wieder auf dem Weg uns sehr erleichtert als ich Asmir erreichte. Nach diesem harten Tag wollte ich für einen weiteren Tag bleiben, um mich zu erholen. Abends schickte ich eine E-Mail an unser Reisebüro, um unseren Flug umzubuchen was nicht möglich zu sein schien. Mit dem schlechten Gefühl von 2 Wochen länger zu bleiben als geplant gingen wir zu Bett.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.